Veranstaltungskalender

Jan 2022
Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6

Nächste Veranstaltungen

Beethovens Ende – Lesung und Musik
bildschirmfoto-2021-10-30-um-173300

Lesung und Musik mit der Autorin und Journalisten Verena Joos aus Wien und Bezirkskantor Peter Groß am 14. November um 19.00 Uhr in der Kreuzkirche in Bauerbach

Beethovens Ende

oder: „Es geht eine Locke auf Reisen“

Lesung und Musik mit der Autorin und Journalisten Verena Joos aus Wien und Bezirkskantor Peter Groß am 14. November um 19.00 Uhr in der Kreuzkirche in Bauerbach.

Verena Joos, 1951 in Lörrach geboren, hat in Freiburg Germanistik und Philosophie studiert. Zwischen 1976 und 1996 war sie Dramaturgin an den Theatern Pforzheim, Freiburg und Kassel. Danach hat sie sich auf den Journalismus und die Schriftstellerei verlegt. Ihrer Feder entstammen Rezensionen und Glossen für Printmedien, Essays, Konzertmoderationen, auch für den Rundfunk, Theaterstücke und Bücher, etwa über die Schauspielerin und Intendantin Ida Ehre. Für die Revuen „Ich will keine Schokolade“ (2002) und „Schluss mit Lustig“ (2003), die sie zusammen mit ihrem Mann Reinhard Karger auf die Bühne gebracht hat, ist das Paar 2004 mit dem Kulturförderpreis der Stadt Kassel ausgezeichnet worden. Weitere Theaterstücke u,a,: „Die Orchesterprobe“ (2005), „Also dann“ (2009),„Quartett im Freien“ (2011), „Seeblick“ (2016). 2009 ist Verena Joos mit ihrem Mann nach Wien gezogen; für die Zeitung HNA (Hessisch Niedersächsische Allgemeine) berichtet sie seitdem aus der österreichischen Hauptstadt.

Von ihrer Wohnung in Landstraße führt ein attraktiver Spazierweg zur Schwarzspanierstraße 15, Bezirk Altersgrund, Beethovens letztem Domizil. Hier ist der rastlose Genius - er zog in seinen 35 Wiener Jahren nicht weniger als 68 Mal um - nach langen und zahlreichen Leiden gestorben. Der Essay von Verena Joos widmet sich seiner Krankheitsgeschichte, den zahlreichen Theorien und Spekulationen, die sich um die Todesursache ranken. Und er berichtet von neuen und neuesten Erkenntnissen, welche die Wissenschaft einem Souvenir verdankt, das eine fast 200 Jahre währende, wahrlich abenteuerliche Reise vom Sterbebett des Komponisten über Deutschland und ein dänisches Dorf bis ins ferne Amerika hinter sich hat. Es handelt sich um eine Locke von Beethovens Haar…

 

Peter Groß studierte an der Westfälischen Landeskirchenmusikschule in Herford Kirchenmusik. Weitere Klavierstudien an der Musikakademie Detmold schlossen sich an. Seit 1988 ist er Bezirkskantor des Kirchenkreises Kirchhain. Neben seiner regen Tätigkeit als konzertierender Organist und Korrepetitor an der Kirchenmusikalischen Fortbildungsstätte in Schlüchtern ist Peter Groß bekannt als Arrangeur von Kindermusicals, u.a. für diverse Kindergruppen in seinem Kirchenkreis. Als Pianist spielt er im Kammertrio Pulcinella. Außerdem leitet er den Kirchenkreisgospelchor „Come Together“ und arbeitete zusammen mit Landeskirchenmusikdirektor Maibaum in Marburg, so z.B. beim Passionsoratorium Golgotha von Frank Martin. Meisterkurse in Gesang und Korrepetition bei den Professores Christa Köhler-Wellner und Burkhard Schaeffer ergänzen seine musikalische Ausbildung. Er ist Initiator der 2016 ins Leben gerufenen Bauerbacher Musiktage.

Groß blickt zudem auf 30 Jahre Bühnenerfahrung als Jazz-Organist an der Hammond-Orgel und Lounge-Pianist bei Konzerten mit verschiedenen Künstlerformationen zurück. Er hat die Digitalisierung der Musik in den letzten 40 Jahren vom analogen Audio-Bandschnitt bis über die Entstehung von CD, DVD, Sequenzerprogrammen, Sampling und den heutigen digitalen Tasteninstrumenten live miterlebt.

Im Konzert am 14.November spielt Peter Groß passend zur Dramaturgie des Essays von Verena Joos Auszüge aus Werken von Ludwig van Beethoven. Zu Gehör kommen

Op. 13 „Pathétique“ 1. Satz (Grave, Allegro di molto e con brio)

Op. 13 „Pathétique“  2. Satz (Adagio cantabile)

Op. 13 „Pathétique“ 3. Satz (Rondo-Allegro)

Op. 10 „Sonate in D-Dur“ 1. Satz (Presto)

Der Eintritt ist frei, es wird eine Kollekte zugunsten der landeskirchlichen Aktion “Musik macht Mut” erbeten, die der Unterstützung von soloselbständigen Musikerinnen und Musikern in der Zeit der Coronapandemie dient.

apdc0185img-20211004-wa0004